Bild
ZEN ET CREATIVITE

Zen und Kreativität: Kesa-Nähen, Qi Gong, Shiatsu und Kalligraphie

Im Kloster Ryumonji (Elsass, Frankreich)  finden das ganze Jahr über verschiedene Kurse statt: Kalligraphie, Shiatsu, Qi-Gong... Die Gelegenheit, eine Disziplin in einer klösterlichen Umgebung, im Herzen der Stille und Zen-Meditation zu entdecken.

Die Geschichte des Zen durch die Jahrhunderte und in verschiedenen Ländern hat immer eine bemerkenswerte Kreativität aufgewiesen. Die Künste, die in der Praxis der Gegenwärtigkeit und der Einheit mit dem Augenblick ihre Wurzeln haben, wie Blumenstecken, Kalligraphie, Malerei, Dichtung oder Töpferei, drücken Kreativität und Unmittelbarkeit durch das Werk aus, so wie es ist, ohne es verbessern oder umwandeln zu wollen.

Während dieser Tage im Ryumonji werden die Teilnehmer in der Lage sein, diese Präsenz im Moment mit all ihren beruhigenden und tief inspirierenden Qualitäten in jeder Aktivität im Rahmen des Lebens im Kloster auszudrücken. Sie lernen auch die Praxis des Zazen, die sitzende Meditation der Praxis, angeleitet von erfahrenen Mönchen und Nonnen.
 
Jeder Tag als Ganzes wird so für die Teilnehmer die Quelle ihrer Kreativität und Einheit mit der Welt.

KESA Nähen

Mit Anette Seigyô Beck und Walter Eko Krepulat

Alle Sutras (...), das ganze Universum und die Natur in ihrer Vielfalt, die Berge, der Ozean, die Bäume und Blumen und sogar die Steine, drücken die Verdienste des Kesa aus. (...) Aber direkten Kontakt damit zu haben, es anzuziehen, zu studieren oder zu nähen, sind sehr seltene Gelegenheiten.

Meister Eihei Dôgen, 13. Jahrhundert Japan. 
Shôbôgenzo, Kesa Kudoku 

Eine der traditionellen Praktiken des Sôtô-Zen-Buddhismus ist das Nähen des Kesa, eines Gewandes, das gleich demjenigen ist, das Shakyamuni Buddha vor 2500 Jahren trug. Dieser hatte Stoffstücke aus verschiedenen Quellen gesammelt, um ein langes Gewand zu bilden und seinen Körper zu bedecken. Diese Tradition wurde von Meister zu Schüler über die Jahrhunderte in einem Geist der Entsagung und des tiefen Glaubens weitergegeben.

Das Kesa gibt es in einer kleineren Version, dem Rakusu: Täglich getragen, erinnert es Praktizierende an ihre Verpflichtung gegenüber dem Zen-Pfad. 

Die Nähwochenenden erlauben jeder und jedem, die Regeln der Zusammensetzung dieser Kleidungsstücke zu erlernen, eine ruhige und konzentrierte Form der Arbeit zu entdecken und Qualitäten wie Geduld und Ausdauer zu entwickeln. Jeder Stich wie ein Reiskorn, die Arbeit wie ein Reisfeld, und die Lehre der Mönche und Nonnen wie das Wasser, das das Ganze bewässert.
Die notwendigen Materialien werden Ihnen zur Verfügung gestellt: schwarzer Stoff, Nadeln, Faden, Seide, etc.

Die Nähanleiter und -anleiterinnen haben das Nähen der Kesa ausführlich studiert. Sie erhielten diese Lehre von älteren Mönchen und Nonnen, die sie anleiteten, damit sie sie nun ihrerseits weitergeben können.

Weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten Kalender und Praktische-Informationen.

Bild
couture

QI GONG 

Mit Stefan Reimon Müller-Hieke

Während dieser Wochenenden üben die Teilnehmer die Kunst des Qi Gong, während sie am traditionellen Zen-Klosterleben teilnehmen. Am Abend der Anreise findet ein Workshop zum Kennenlernen von Zazen, der Sitzmeditation, statt. Es gibt zwei geplante Meditationssitzungen pro Tag sowie stille Zeremonien und Mahlzeiten.

Die in diesem Workshop angebotenen QiGong-Übungen (Qi= Lebensenergie; Gong = Übungen) wurden vor Jahrhunderten in China entwickelt. Sie wurden entwickelt, um den energetischen Fluss im Körper zu verbessern und eine gute Gesundheit zu erhalten.

Durch einfache körperliche Bewegungen werden Blockaden und (Muskel-)Verspannungen gelöst und die Haltung wird schärfer.

Dieser Workshop ist sowohl für Anfänger als auch für Menschen geeignet, die QiGong bereits kennen und ein paar Tage an einem ruhigen Ort üben möchten.

Der LEHRER:

Stefan Reimon Müller-Hieke, ein Zen-Mönch, praktiziert QiGong seit etwa 20 Jahren, unter Anleitung verschiedener Lehrer.

Er wurde als QiGong-Lehrer bei dem Shaolin-Mönch Shi Xingui sowie bei den Schülern des amerikanischen taoistischen Meisters Bruce Frantzis ausgebildet.

Besuchen Sie die Website: www.qigong-stuttgart.de

Schulungstermine und Gebühren finden Sie im Kalender.

Bild

Chinesische Kalligraphie

Mit Jacques Kugen Foussadier

In diesem Workshop werden Anfänger in die Kunst des Pinsels eingeführt, lernen die Linie, das erste Kanji und üben natürlich Haltung und Atmung. Für die Erfahreneren wird dies eine Gelegenheit sein, ihr Wissen über Kanji und Komposition zu vertiefen.

Bitte Pinsel, Tinte, Tintenfass und Papier mitbringen. Für Anfänger stehen Materialien zur Verfügung oder können vor Ort erworben werden.

 

Jacques Kugen Foussadier wurde am 8. Dezember 1942 in Paris geboren. Nach sieben Jahren des Studiums der bildenden Künste an den Hochschulen in Rouen und in Paris wandte er sich, ermutigt von seinen Lehrern, Asien zu. 1969 begann er unter Meister Ung-No Lee den langen Weg des Umgangs mit Pinsel, Tusche und Reispapier zu erlernen: die Kalligraphie, diese Kunst des Pinselstrichs, die den Geisteszustand wiederspiegelt und immer nur einen Versuch gestattet. Ein einziger Weg: die Konzentration und die unermüdliche Wiederholung, die das Subjekt und das Objekt in den Tiefen des Selbst vereinen und so das Werk genauso natürlich wie eine Quelle hervorsprudeln lassen.

Jacques Kugen Foussadier arbeitet in drei Ausdrucksformen:

  • Kalligraphie.
  • Indische Tuschemalerei.
  • Siegelschnitzerei, die er entwickelt, um neue Kompositionen zu schaffen.

Weitere Informationen finden Sie in den Bereichen Kalender und Praktische Informationen.

Bild
atelier calligraphie temple zen de Ryumonji

SHIATSU UND DÔ-IN

Mit Christine Marie Bottin

Shiatsu („Fingerdruck“) ist eine manuelle Technik aus Japan mit theoretischen Wurzeln in der Traditionellen Chinesischen Medizin. Durch Arbeit an den Meridianen, angepasst an den Behandelten und seine Beschwerden, wird die Ki-Zirkulation im ganzen Organismus harmonisiert, werden Spannungen und Blockaden gelöst. Shiatsu sieht den ganzen Menschen und macht keine Trennung zwischen Körper und Geist. Es wirkt auf Körper, Geist, Psyche und Emotionen.

In dem Kurs steht die praktische Übung im Vordergrund. Ihr erhaltet eine Einführung in ein unterstützendes und wohltuendes Shiatsu, lernt die Katas (Körperhaltungen und grundlegende Techniken). Damit könnt ihr anschließend ein zugleich belebendes und entspannendes Shiatsu geben, mit dem ihr euch selbst auch etwas Gutes tut. 

Wir werden auch Do-In praktizieren (Selbstmassage und Dehnübungen), die dem Körper wohl tun und eine gute Vorbereitung für die Meditationshaltung sind. Auch theoretisches Wissen wird vermittelt über das Ki, Yin und Yang, die Meridiane…

Shiatsu wird dem bekleideten Körper gegeben, die Berührung ist respektvoll, achtsam und an die Person angepasst.

Weitere Informationen finden Sie unter Fahrpläne und Praktische Informationen.

Bild
stage shiatsu

Für den Newsletter registrieren