Familiensesshin 18. - 19. Juni

Das Familien-Sesshin ist nach zwei Jahren Pause wieder da! Es war eine Gelegenheit für Praktizierende, ihren Ehepartnern und Kindern den Tempel zu zeigen.

Die Erwachsenen praktizierten wie bei einem klassischen Sesshin (4 Zazen pro Tag), während die Kinder an verschiedenen Workshops teilnahmen.

Ein Wochenende lang beherbergte der Tempel also ein Dutzend Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren. Diese französisch-schweizerisch-deutsche Schar brachte eine gehörige Portion Freude ins Ryumonji.

Bild
sesshin en famille
Bild
sesshin en famille

Während der Tempelführung am Samstagmorgen erfuhren die Kinder mehr über Buddhas Leben: "Ein Prinz in einem schönen Schloss... mit einem Feuerwehrauto", fasste die dreijährige Louan zusammen. Außerdem konnten sie die große Glocke (boncho), die Trommeln und andere Glocken des Tempels testen.

Die Hauptaktivität an diesem Wochenende war der Bau eines Bienenhotels, das Bienen als Wohnstätte dienen soll. Es entstand eine richtige kleine Baustelle: Bohren, Schleifen und Montieren eines Holzrahmens, Einpflanzen von Bambusrohren in Lehm.....

Meister Wang-Genh nahm sich auch die Zeit, in einem Mondo (Fragen und Antworten) alle Fragen der Kinder zu beantworten, insbesondere zu Buddhas Leben und Tod "Aber wie hat er es geschafft, so lange in der Meditation zu sitzen, ohne zu essen oder zu trinken?"

Durch einen spielerischen Workshop wurden die Kinder mit den Sechs Paramitas und den buddhistischen Werten vertraut gemacht: Großzügigkeit, Anstrengung, Geduld, Konzentration Weisheit, Gebote.

Das Familien-Sesshin wäre nicht vollständig gewesen ohne eine Einführung in die Meditation in der Gruppe, eine Meditation, die durch sehr einfache Fragen geleitet wurde: "Wer riecht das kitzelnde Gras oder den Wassertropfen, der aus dem nassen Haar in den Nacken läuft" (nach einer Wasserschlacht). Die Kinder wurden aufgefordert, zu sagen, was sie wütend macht, und beim Läuten der Glocke diese Wut in Ruhe umzuwandeln, indem sie tief einatmen.

Bild
sesshin en famille
Bild
sesshin en famille
Bild
sesshin en famille

Am Samstagabend versammelten sich alle um ein Lagerfeuer, um Stockbrot zu essen, zu singen und der Geschichte von Koan und dem alten Drachen zu lauschen.

Am Sonntag hieß es dann: Jagd nach den drei Schätzen! Eine Herausforderung für jede Paramita: verschiedene Blumen für den Altar pflücken, Buddha zeichnen, einem Mönch im Tempel ein Geschenk machen, geduldig warten, bis das Räucherstäbchen verbrennt.....

Während des gesamten Wochenendes halfen die Kinder auch bei Aufgaben wie Abwaschen oder Servieren und erlebten, wie die Mahlzeiten in völliger Stille eingenommen wurden.

Zwei Zeremonien beendeten dieses ungewöhnliche Sesshin. Bei der ersten Zeremonie konnten die Kinder Räucherstäbchen für die Gesundheit ihrer Großeltern spenden. Bei der zweiten wurde das Bienenhotel eingeweiht, das seinen Platz am Fuße eines Baumes im Tempel gefunden hatte.

Die Familien kehrten glücklich zurück, weil sie warme und wohlwollende Momente miteinander geteilt hatten.

Aber lassen wir einem der Kinder das letzte Wort: "Hier sind die Menschen ruhig und haben keine Falten auf der Stirn".

Bild
photo de groupe de la sesshin en famille

Für den Newsletter registrieren